Über Kölln-Reisiek

Wappen_Koelln_ReisiekAllgemeine Informationen zum Ort

  • 3.295 Einwohner
  • Fläche: 6,77 km²
  • Postleitzahl: 25337
  • Kfz-Kennzeichen: PI
  • Ortsvorwahl: 04121

Viele weitere nützliche Informationen finden Sie auf noch in der
Gemeinde-Broschüre, welche Sie hier herunterladen können. 


Die Entstehung des Ortsnamens

Den Namen Kölln-Reisiek gibt es in dieser Form erst seit dem 20. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert hieß es anfangs noch "Colling" oder "Collinge". Dann etwa im 17. Jahrhundert kam es zu Cöllingen - Colling - Cöllen - Collen. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt war auch Name Cölln im Gespräch doch mit "C" und nicht wie heute mit "K". Dann, im 18. Jahrhundert, setzte sich Cölln schließlich durch. Im 19. Jahrhundert bürgerte sich der Name "Reisiek" dazu ein. So hieß es damals schon "Cölln-Reisiek", jedoch mit "C". Erst im 20. Jahrhundert wurde das "C" von "Cölln" durch ein "K" ersetzt und so ist es zu dem bis heute aktuellen Namen Kölln-Reisiek gekommen.
 

Colling
Collinge
Cöllingen
Collen
Cölln
Cölln-Reisiek
Kölln-Reisiek
 

Die Bedeutung der Ortsnamen Der Ortsnamenforscher Laur führt die Ortsbezeichnung "Cölln" auf das mittelniederdeutsche Wort "Kolle" zurück, das soviel wie "Wipfel oder Spitze einer Pflanze" bedeutet und somit als Gebietsbezeichnung anzusehen ist. Ganz sicher ist sich der Forscher allerdings nicht. Noch unsicherer ist er sich bei der Erklärung von "Reisiek". Das Grundwort "Siek" hat zwar nach allgemeiner Ansicht die Bedeutung "sumpfige Niederung an einem Fluß", Laur meint aber, dass es sich hierbei um die Bezeichnung eines Baches handeln könnte. Die Bestimmung von "Rei" in "Reisiek" ist noch schwieriger zu ermitteln. Laur zieht Parallelen zu altsächsischen, germanischen oder dänischen Wörtern wie "Wegstelle", "Fischplatz", "Nest" und "Moos" als mögliche Bedeutungsformen ins Gespräch.
Dass der Fischreiher Namensgeber für "Reisiek" ist, erscheint eher unwahrscheinlich. Dennoch ist er seit 1982 Wappenvogel der Gemeinde Kölln-Reisiek. Für die Gemeinde verbindet sich damit die Verpflichtung, den Lebensraum des Reihers zu erhalten.
Heute ist die Krückau-Niederung wichtigstes Nahrungsreservoir für den Reiher, dessen letzte Brutkolonie im Kreis Pinneberg bei Haseldorf zu finden ist. Die Gemeinde unterstützt durch zahlreiche Maßnahmen Erhalt und Renaturierung der Krückau-Niederung. Der Fischreiher ist ein Charaktervogel norddeutscher Flußlandschaften. Er brütet in Kolonien auf hohen Bäumen. Anfang des letzten Jahrhunderts gab es auch in Kölln-Reisiek eine große Reiherkolonie im Köllner Wried.