Neuer Schutzstreifen für den Radverkehr in Kölln-Reisiek - Köllner Chaussee

Informationen vom Kreis Pinneberg - Fachdienst Straßenbau und Verkehrssicherheit
 

Der Kreis Pinneberg hat sich auf der Köllner Chaussee (Kreisstraße 10) in Kölln-Reisiek für die Markierung eines Schutzstreifens für den Radverkehr entschieden.

Der Schutzstreifen wird einseitig in Richtung Bevern vom Reisieker Weg bis zur Autobahnbrücke installiert.

In diesem Bereich besteht durch die beengten Platzverhältnisse nur auf einer Seite (in Richtung Elmshorn) ein gemeinsamer Geh- und Radweg,
dessen Ausweisung für den Radverkehr in beide Richtungen aufgrund der zu geringen Breite nicht möglich ist.
Die Markierung des Schutzstreifens soll Radfahrer auf der Straße daher besser schützen.

Für den Autoverkehr gilt zu beachten, dass der Schutzstreifen nur bei Bedarf und ohne Gefährdung des Radverkehrs überfahren werden darf.
Der innerorts geltende Überholabstand von 1,50 m gilt auch gegenüber Radfahrern, die auf dem Schutzstreifen unterwegs sind.
Auf dem Schutzstreifen gilt zudem ein absolutes Halte- und Parkverbot.

 

Fahrradschutzstreifen-Markierungsarbeiten-Köllner Chaussee

Die Ausführung der Markierung wird erst starten, wenn die Vollsperrung der K23 beendet ist. Nach heutigem Stand frühestens ab 10.4. 

Die Autofahrer und Parker auf der südlichen Seite der K10 werden einige  Tage vorher per Halteverbotsschilder aufmerksam gemacht,
damit zum Start der Markierungsarbeiten kein Auto mehr auf der Seite steht.
Die Markierungsarbeiten auf der Fahrbahn werden bei laufendem Verkehr durchgeführt werden.

Die beidseitige Benutzung des Geh-/Radweges wird erst dann Zug um Zug aufgehoben.
Gleichzeitig werden weitere Park-/ Halteverbotsschilder auf der nördlichen Seite der Köllner Chaussee aufgestellt.